TERMIN ANFRAGEN
TERMIN ANFRAGEN
PLASTISCHE CHIRURGIE
ÄSTHETIK
HAUT
CHIRURGIE
HANDCHIRURGIE
BÖSARTIGE HAUTVERÄNDERUNGEN
Schwarzer HautkrebsWeisser Hautkrebs
Icon FacebookIcon LinkedInIcon Instagram

HANDCHIRURGIE

SCHWANENHALSDEFORMITÄT

Als Schwanenhalsdeformität bezeichnet man eine Fingerfehlstellung der Langfinger mit Überstreckung der proximalen Interphalangealgelenke (PIP) bei gleichzeitiger Beugung der distalen Interphalangealgelenke (DIP).
Faustschluss und Zangengriff zwischen Daumen und Zeigefinger sind aufgrunddessen gestört.

Die Therapie besteht in der Rekonstruktion des Beugesehnenapparates am Mittelgelenk, ggf. mit einer Tenodese (Umlagerung mit Fixation) und bei rheumatischer Ursache mit einer Arthrolyse oder passiven Mobilisierung des Mittelgelenks.
Bei fixierten Deformitäten oder lateraler Instabilität kann auch eine Gelenksversteifung 
durchgeführt werden.
Die Nachbehandlung nach Rekonstruktion erfolgt meist mit einer vierwöchigen Ruhigstellung in 20–30° Beugestellung des Mittelgelenks, die eine Beugung erlaubt, aber eine Streckung verhindert.

  • BEHANDELNDE
    ÄRZTE:

    Dr. med. Markus Strickler
  • BEHANDELNDE
    ÄRZTE:

    Dr. med. Catherine Hess
© 2019 | Plastic Surgery Group AG | Impressum & Datenschutz